Tradition

Das Gasthaus Brančurnik von gestern bis heute 

Mießtal ist umgeben von Bergen. Schon seit römischen Zeiten diente dieses Tal den Handelswegen und den Handelsleuten des großen Römischen Reiches. Bis heute, mit der Verbindung von Österreich und Slowenien, ist das Mießtal im Zeichen der Handelswege geblieben.

Es wäre nur logisch zu denken, dass sich über die gute Lage des Tales weit rumgehört hat – so auch in die Ortschaften vom heutigen Staat Österreich. Anfang des 17. Jahrhunderts sind in die heutige Stadt Prävali (Prevalje), damals Aichdorf die ersten Vrofahren heutigen Gastwirtes umgesiedelt. Im Jahre 1640 wurde ihr erster Sohn geboren und ein Paar Jahre später gibt es schon die ersten Angaben des Gasthauses. Durch all die Jahren diente es zum Zwischenaufenthalt für Fuhrmänner die nach mehreren Tagen mehrmals schon einen sehr weiten Weg hinter sich hatten.

Weil sie immer öfter auch über Nacht bleiben wollten um sich zu erholen, wurden im Gasthaus bald auch Zimmer eingerichtet wie auch ein Pferdestall. In Hinterem des Gasthauses, Richtung Gutensteins, befanden sich lange Weiden mit Obstbäumen und Felder. Später, als die Zahl der Fuhrmänner gesunken ist, wurde ein Teil der Weide mit Obstbäumen in ein außenstehendes Kegeln Platz umgerichtet.

 

 

Der Kegelplatz wurde immer mehr umgebaut, bis aus dem ganz am Anfang offenem Platz ein kleines Saal wurde, der für verschieden Feierlichkeiten diente.

In den nah gelegenen Regionen und im ganz Jugoslawien war das Gasthaus bekannt nach den langbärtigen Gastwirten. Seit dem 17. Jahrhundert war das Gasthaus im Besitz der Familie und wurde nur zweimal vermietet. Im Jahr 1999 hatte der letzte männliche Brančurnik das Familienerbe wieder in die eigene Hände genommen. Mit großem Einsatz, vor allem der Liebe zur Gastfreundlichkeit, wurde das Gasthaus gründlich renoviert und steht noch heute an der Hauptstraße von Prävali und Gutenstein. Immer trägt es noch den alten Hausnamen, wie schon vom Anfang an – bei Brančurnik (in der Zeit der Österreich-Ungarn Monarchie geschrieben Brantschurnig oder Wrantschurnig). Auch nach der Renovierung behielt es den Scharm der letzten Jahrhunderte.

Großer und kleinerer Saal bieten viel Platz für verschiedene Feierlichkeiten, wie auch Seminare oder Vorträge. Tische an der Theke bieten für Schnellraster immer ein Platz, um sich nur zu erholen und eine Kleinigkeit zu trinken. Im ersten Stock gibt es Extrazimmer, für Kleingruppen, von sechs bis zum zwölf Personen, die beim gutem Essen und Getränken ein bisschen Privatsphäre brauchen. Noch mehr über gute Getränke, Weine können sie in unserem Weinkeller erfahren, unter dem Jahr werden monatlich verschiedene Weinverkostungen durchgeführt. Jetziger Gastwirt wurde zum Europäischem Weinritterorden „In Ordo Equestris Vini Europae“ Consulat für Kärnten eingeladen, der Beitritt erfolgte im Dezember 2007.

So wie schon Jahrhunderte, wird Sie auch heute der letzte langbärtiger Wirt – Brančurnikov Simon – herzlich begrüßen!

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Über uns

Pri Brančurniku 1
2391 Prevalje
Slowenien

T: +386 (0)2 823 10 00
F: +386 (0)2 824 00 48
M: +386 (0) 41 903 470

Öffnungszeiten

  • Montag 08:00 – 22:00
  • Dienstag 08:00 – 22:00
  • Mittwoch 08:00 – 22:00
  • Donnerstag 08:00 – 22:00
  • Freitag 08:00 – 22:00
  • Samstag 08:00 – 22:00
  • Sonntag 11:00 – 15:00

Pri Brančurniku 1, 2391 Prevalje, Slowenien